der Urlaub im Urlaub

Nach dem erflogreichen Interview haben Janne und ich nun auch die dazugehoehrige Live Show absolviert. Ein Chaos sondergleichen. Canal 33 hat es geschaft mit einfachsten Mitteln eine Live Show mit Musik und Tanzprogramm zu organisieren und meinen Puls auf mindestens 200 zu treiben. In der Zeit in der der erste Kameramann hektisch die anderen Laien auf neue Winkel aufmerksam machte, formierte sich der naechste improvisierte Gast Saenger, waehrend sich der Moderator einen Schnaps nach dem naechsten zog. Den gab es dann auch reichlich - ich hatte in der Mittagshitze durch Schnaps (lecker Pisco Sour!) und Wein (aus Ica) leicht einen sitzen, welches die herrlich skurile Atmosphaere nur noch verstaerkte. Dafuer sind wir jetzt in Nasca und Umgebung bekannt wie bunte Hunde, denn die Kamera wollte gar nicht mehr von Jannes Gesicht runter ...

Am Nachmittag sollten wir eigentlich zum Strand fuer eine Nacht - aber daraus wurde nichts da es nach der Show nun zu spaet war. Aber am naechsten Tag sollten wir dann ja endlich mal los... das kennen wir von den Peruaner ... nein es hat geklappt. Wirklich! Montag morgen machten wir uns auf die 3x verschobene Abfahrt nach San Juan de Marcona zum Strandhaus. Nach 1h Fahrt verliessen wir befestigte Strasse und fuhren mit einem Jeep aus den 60ern quer durch die Wueste an der Kueste, lebensgefahr natuerlich inbegriffen. Eine Pfad war nur an einzelnen Stellen erkennbar (die schoenen Avokados blieben natuerlich bei dem Fahrstil auf der Strecke). Punkt 11 Uhr waren wir dann alleine am Strandhaus. In Peru kennen wir nur extreme: Von null Privatsphaere sofort in die Einsamkeit. Mit Ausnahme eines Hundes waren wir die einzigen Menschen weit und breit. Ohne Strom, ohne warmes Wasser, Meerwasser WC (ich musste jeden Tag in den scheiss kalten Pazifik steigen um Wasser fuer das Klo zu holen),ohne jeglichen Kontakt zur Aussenwelt, ohne Auto und mit 5 Stunden Fussmarsch in die naechste Stadt verbrachten wir 4 Tage (geplant waren 1bis 2 Tage aber in Peru kommt halt alles immer anders) am Strand. Es war wunderschoen. Obwohl der Strand fuer europaeische Verhaeltnisse als sehr dreckig (Bewohner nutzten ihn schon mal als Muelldeponie) gelten wuerde war fuer uns Nasca gebeutelte doch ein El Dorado fuers Auge. Wir lasen, machten lange Spaziergaenge an der Steilkueste, kochten (Vorraete gab es viele, nur ein Six-Pack Bier fehlte irgendwie ... apropos: wir leben hier fast abstinent ) und gammelten. Ab halb 6 waren unsere einzigen Lichtquellen Kerzen und Petroleumlampen bei denen wir noch gemuetlich Bauernskaat spielen konnten bis wir dann puenktlich mit dem Sandmaennchen um 20 Uhr zu Bett gingen da dann schon die Augen weh taten.

Heute dann wieder der Kulturschock bei den Kiddies, aber ein schoenes Bad (bei dem mann nicht mit Meerwasser von Hand spuelen muss) und Strom sind auch mal wieder nicht schlecht. Strom ... naja ... fuer morgen ist den ganzen Tag Stromausfall angesagt.

Auf den Bildern ist das Strandhaus zu sehen - die schoeneren Bilder vom Strand hat Janne gemacht und kann sie euch deswegen leider nicht zeigen. Also nimmt mit diesen Vorlieb.

 

13.7.07 06:17

bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Coco (13.7.07 10:55)
es sieht arsch - arsch - arsch kalt aus, wenn ich mich mal so ausdrücken darf
aber wirklich voll schön, die Küste! ich hoffe ich kann da auch hin.
Morgen soll es hier wahnsinnige 35 Grad geben, man glaubt es kaum, bin mal gespannt
also bis zum nächsten interessanten (!) Eintrag, alles Liebe, Coco


Doris (13.7.07 14:27)
Hallo Ihr zwei - da seid Ihr ja wieder aufgetaucht! Klingt wie ein urig-gemütlicher Urlaub, den Ihr da hattet. Überhaupt ist Euer Leben da unten wohl recht abwechslungsreich. Freue mich auf die nächsten Berichte. Doris


Bastidude (13.7.07 15:40)
hahaha :D wie der michael auf dem letzten foto aussieht :D


Manu(ela) (13.7.07 18:48)
schön...^^


Ute Rother (15.7.07 21:10)
Liebe Janne, lieber Micha (wir kennen uns noch nicht,bin Lenjas Mutter),
tief beeindruckt von euren Abenteuern schicken wir euch viele Grüße aus Bergisch Gladbach.Lenja hat uns eure Berichte gezeigt und wir freuen uns schon auf mehr.
Alles Liebe von Ute, Lisanne und Claus
Liebe Janne,war in Gedanken oft bei Dir; weißt ja, was ich für ne Glucke bin...
Jetzt wo auch Lenja in Papenburg wohnt, gewöhne ich mich an den Gedanken, dass ihr Großen Eure eigenen Wege geht. Lenjas und Deine scheinen ja besonders zu sein. Toll! So drücke ich dich mal ganz fest und wünsche dir und Micha eine Zeit, die ihr nie vergessen werdet! UTE


Sabine (6.8.07 12:45)
Hallo ihr beiden!

Ihr seid so warm angezogen auf den Fotos, wie kalt war es denn? Sonst habt ihr ja wirklich ein Abenteuer! Es erinnert mich ein bisschen an unseren Hallingdal-Urlaub, allerding hatten wir da ja Strom!
Es ist immer spannend eure Berichte zu lesen, bis bald

Sabine und die anderen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen