Letzte Zeilen aus Peru

Janne und ich sind jetzt im ewig nebligem Lima und verbringen die letzten Stunden in Fressbuden und diesem Internetcafe. Eigentlich hatte ich den Blog schon gestern fertig geschrieben, aber das Internet hier... 200 Puls hatte ich...

 

Sonst waren die letzten Tage hier sehr cool. Wir haben viel unternommen und hatten den Luxus einer eigenen kleinen Wohnung mit TV, DVD Player, eigener Kueche und Schlafzimmer. Endlich konnten wir mal wieder ordentlich Fruehstueck kaufen und mussten uns nicht das EINE Broetchen einteilen. Dennoch ist Lima uns nicht so sympatisch wie La Paz oder der Rest des Altiplano. Vielleicht liegt es einfach daran das das Wetter so scheisse ist. Hallo? Wir hatten 3 Monate nur Sonne! Wie kann man denn am dunkelsten Fleck Perus eine Stadt gruenden? Wenn die in Deutschland nicht scheint fliegen wir direkt wieder zurueck.

 

Nicht nur das Wetter ist hier im Gegensatz zu den anderen bereisten Landesteilen ungewoehnlich, bei uns, in Miraflores, ist das Leben ganz anders. Keine Kollektivoblechlawinen die sich durch die Strassen druecken wie in La Paz, keine alten Frauen in traditioneller Kleidung die ihr Obst verkaufen, keine Armut, kaum billige Kneipen und keine Berge (ueberall in diesem Land geht es sonst Bergauf oder Bergab). Wenn wir durch die neue Shoppingmeile direkt an der Steilkueste schlendern und Fast Food essen koennte man meinen wir waeren in Europa.
Aber zwei Sachen gibt es nun mal auch in Lima: Kirchen und Museen. Die haben wir vorgestern bei unserem Altstad Besuch "abgehakt" und haben vorwiegend nach "Artesanias" (Kunsthandwerk) gesucht. Ich hasse diese Staende und bin froh das dieser Teil vorbei ist. Gestern waren wir im riesigen "Museum der Nation" und haben alle Ruinen die wir schon auf der Reise gesehen haben nochmal im Miniaturformat vor uns gehabt. Juhu. Aber dadurch das man dort unsere Reise nochmal nachvollziehen konnte wurde mir schon ein bisschen wehmuetig ums Herz. 3 Monate Peru/Bolivien waren schon geil und ich werde einige Dinge vermissen. Auch weil wir hier naemlich ganz ordentlich gelebt haben. Wir waren ausnahmslos jeden Tag gut essen, haben so einige Bars unsicher gemacht, waren auf Konzerten, haben unglaubliche Dinge gesehen und haben es uns einfach nur mal gut gehen lassen.
Aber keine Sorge, wir freuen uns auch wieder tierisch auf Deutschland... Also stellt das Bier kalt und schmiert Schnittchen mit Wurst!

 

Unsere Bargeldreseren schwinden und ich muss jetzt Schluss machen. In 2 Stunden kommt das Taxi und faehrt uns zum Flughafen. Dann geht das grosse warten los, welches in Atlanta fortgesetzt wird - Mittwoch sind wir wieder im Lande

 

Wer noch mehr Bock auf Peru-Blogs hat sollte dringend bei www.coco-im-lande-der-lamas.blog.de vorbeischauen! Coco ist naemlich im selben Hilfsprojekt wie wir in Nasca und dort tobt natuerlich wieder der Baer...

 

Ganz viele letzte Gruesse aus Peru von janne und mir.

 

 

25.9.07 01:06

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


FreddyHamacherBilstein (25.9.07 14:18)
Schöne Grüße ausm ICE Köln/München
Dann sind wir ja gar nich da wenn du wieder kommst... wir sin bis samstag beim schmitz un kommen dann zusammen wieder - am WE müssen wir dann auf jeden Fall was machen!!! Bis dann, schöne Grüße an die bessere Hälfte. Adios

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen